Willkommen in der Pferdestadt Neumünster

Holstenhalle  (Foto: Stefan Lafrentz)

Nach vier großen Events rund ums Pferd im Jahr 2014 werden erst Mitte Oktober die Trakehner Hengste das Oval der Holstenhallen wieder mit Leben füllen.

Fabienne Graefe mit New Love (Foto: Andreas Pantel)

Erfolgreiche Jungtalente bei Holstein International
Auch am zweiten Tag konnte eine Reiterin beim Hallenturnier Holstein International (bis 26. Oktober 2014) überzeugen. Fabienne Graefe aus dem niedersächsischen Salzbergen gewann mit New Love die zweite Prüfung der Mittleren Tour in Neumünster, knapp vor der zum Auftakt schon erfolgreichen Theresa Ripke aus Steinfeld mit Giunco della Loggia. Neumünsters Holstenhallen erwiesen sich als gute Plattform für die jungen Talente.
(Foto: Andreas Pantel)
»» Lesen Sie hier mehr.

»» Homepage Holstein International

Siegerhengst Sir Sansibar von Millenium (Foto: Stefan Lafrentz)

Sir Sansibar wird teuerster Trakehner
Der schwarzbraune Sir Sansibar von Millennium aus der Susaya von Cadeau ist der Siegerhengst des 52. Trakehner Hengstmarktes in Neumünster. Sir Sansibar stammt aus der Zucht des Gestütes Hohenschmark und krönte ein ohnehin überaus erfolgreiches Jahr für Norbert Timm, den Inhaber des Gestütes in Grebin. Die Gefühlslage des Züchters war himmelhochjauchzend: „Ehrlich gesagt habe ich geheult vor Freude. In diesen Minuten kommt die ganze Anspannung raus“, bekundete Timm, der bereits im September mit der Trakehner Stute Zikade einen tollen Erfolg feierte. Die Pferdedame aus seiner Zucht gewann das Bundeschampionat der vierjährigen Reitpferde.
Foto: Sir Sansibar © Stefan Lafrentz
»» Impressionen in der Bildergalerie

»» Trakehner Verband

Auszeichung für NMS: (v.r.) Stadtpräsident Strohdiek,  Sven Voigt aus Tasdorf , Arne Lewandowski und Thorben Pries (Foto: R. Röhling)

Pferdefreundliche Gemeinde
Neumünster ist zum zweiten Mal vom Pferdesportverband Schleswig-Holstein als “Pferdefreundliche Gemeinde” ausgezeichnet worden. „Hier finden wir die Reiter und Fahrer fest eingebunden in das Konzept für landschaftsbezogene Erholung und Tourismus im Stadtgebiet, denn für Neumünster als „Pferdestadt“ ist das selbstverständlich“, lautet die Bewertung der Jury. Mit der Beschilderung der Wegenetze für Reiter und Fahrer und insbesondere den Rundtouren ‚Aalbek-Runde‘ und ‚Stadtwald-Runde‘ wird Neumünster mit dem Pferd erlebbar.
=> Details dazu