Christian Hess (TSRG Holstenhalle) siegt mit Qienna nach zwei fehlerfreien Runden. © Foto: Lühn

Der Große Preis wandert weiter. Beim Holstenhallen-Reitturnier SHS Holstein International gewann Christian Hess (TRSG Holstenhalle) vor 2000 Zuschauern ein dramatisches Stechen vor Carsten-Otto Nagel (RFV Stall Moorhof). Damit gelang in der siebten Auflage in Neumünster wieder keine Titelverteidigung. Insgesamt kamen an den fünf Tagen 11.000 Zuschauer in den Tempel an der Justus-von-Liebig-Straße. „Das war eine tolle Kulisse“, freute sich Turnierchef Harm Sievers (Tasdorf).
Vorjahressieger Bart Van Der Maat (Niederlande) kam mit seinem achtjährigen Holsteiner Wallach Chicago und der Distanz nach der dreifachen Kombination zum Steilsprung nicht hin und kassierte seinen einzigen Abwurf. Geheimfavorit Jan Meves (RuFV Nutteln) leistete sich mit Dynastie gleich zwei Abwürfe. 49 Reiter aus zehn Nationen bewarben sich um den Sieg, neun blieben im ersten Umlauf ohne Fehler.
Elf Hindernisse mit 14 Sprüngen hatte Parcourschef Ralf Stehr aufbauen lassen. Gute Technik war gefragt. Verschnaufpausen in der 365 Meter langen Runde gab es keine. Dabei zeigten die Amazonen ihren männlichen Kollegen zunächst, wo Barthel den Most holt. Jennifer Pedersen (Dänemark, Siegerin von 2017), Elisa Marlene von Hacht (RFV Vierlanden), Justine Reemtsma (RSV Zierow), Miriam Schneider (RFV Kastanienhof) und Laura Aromaa (Finnland) schafften neben Michel Brosswitz (RV Kalthof), Peter Jakob Thomsen (RuFV Südtondern) sowie Nagel und Hess den Sprung in die Entscheidungsrunde.
Im zweiten Umlauf patzten die Amazonen. Thomsen legte die erste Nullrunde (44,93 Sek.) vor. Hess steigerte mit der Holsteiner Schimmelstute Qienna die Bestmarke als achter Starter auf 40,92 Sek., sodass Schlussreiter Nagel selbst den Sieg am Zügel hatte. Der 57-Jährige blieb fehlerfrei. Mit 41,11 Sek. fehlte ein knapper Galoppsprung zum Sieg.
Der 39-jährige Pferdewirtschaftsmeister Hess, der auf dem Radesforder Hof in Heidmühlen zu Hause ist, jubelte: „Endlich habe ich Carsten-Otto einmal geschlagen. Den Sieg streiche ich mir rot im Kalender an.“ Für den Erfolg gab es eine Prämie von 3000 Euro sowie ein E-Bike, mit dem Hess eine Siegerrunde durch den Sand fuhr. Nagel musste sich mit 2400 Euro zufrieden geben. Insgesamt war der Große Preis mit 12.000 Euro dotiert.
Den SHS Award für Verdienste um den Reitsport übergab Sievers an Hans-Jürgen Lange (80/Schönhorst) Die
Laudatio hielt Mitveranstalter Christian Schlicht.© Text und Foto: Jörg Lühn
Beim Turnier SHS Holstein International feierte der Holsteiner Masters Jugend Team Cup seinen elitären Saisonabschluss. Alle acht Teams traten im Finale der renommierten Serie zur „besten Turnierzeit“ an – und alle jungen Athleten wurden vor gut gefüllten Tribünen der Holstenhalle frenetisch gefeiert.
Das Mannschaftsspringen der Klasse M* mit zwei Umläufen – präsentiert von Peer Span – dominierte das Team BiB mit Johanna Beckmann (Reit- und Fahrverein Germania Marne), Romy Rosalie Tietje (RG Gestüt Heidberg), Lena Magens (RV Breitenburg) und Thore Stieper (RuFV Nutteln) mit ihrem Mannschaftsführer Christian Schröder. Das Quartett platzierte sich souverän an der Spitzenposition. Dieses tolle Ergebnis änderte jedoch nichts mehr am Gesamtsieg der Tour: Das Team Knutzen war mit 42 Punkten im Gepäck, die sie bei den sechs Etappen gesammelt hatten, ins Finale gestartet: Ein dritter Rang im abschließenden M-Springen reichte dem Team um Mannschaftsführer Jörg Carstensen und Michael Grimm, um sich den Gesamtsieg im Holsteiner Masters Jugend Team Cup zu sichern. In Neumünster wurde die Equipe durch Mattis Johannsen (PSG Hörup und Umgebung), Malin Asmussen (RuFV Hanerau-Hademarschen), Tjade Carstensen (Reitverein Obere Arlau Sitz Behrendorf) und Janne Ritters (RV Concordia a.d.Miele) erstklassig repräsentiert. – Jugendteam-Cup
Alle Ergebnisse sind unter shs-holstein-international.de abrufbar; ebenso wie Impressionen des Turniers.


SHS 2018: Kai Rüder gewann mit Priceless die erste Qualifikation zum Großen Preis. © Foto: J. Lühn

Vom 24. bis 28. Oktober 2018 hatte Harm Sievers zu SHS Holstein International in den Holstenhallen eingeladen.
Der Große Preis beim Reitturnier SHS International ging an einen Niederländer. Bart van der Maat zeigte sich mit Queen of Lightness als fliegender Holländer und holte sich mit zwei fehlerfreien Runden den Sieg. 45 Reiter aus neun Nationen hatten sich beworben, elf blieben im ersten Umlauf ohne Fehler und boten den 1200 Zuschauern in den Holstenhallen reichlich Spektakel.
In der ersten Qualifikation zum Großen Preis – einem Fehler-Zeit-Springen – siegte der 47-Jährige Kai Rüder (Fehmarn) mit Priceless und einer fehlerfreien Runde in 54,78 Sekunden. „Sie ist ein grundschnelles Pferd und hat das hier wirklich gut gelöst“, freute sich Rüder, der damit 500 Euro gewann. Lange Zeit lag sah es nach einem Triumph der Amazone Nele Kortsch (Schulendorf) aus. Mit Cumberland hatte sich die 27-Jährige ziemlich schnell auf die kurzen Distanzen der zwölf Hindernisse mit 13 Sprüngen eingestellt. Mit 56,97 Sekunden landete sie auf Platz 2. Insgesamt gingen 59 Reiter in den Parcours, 14 nutzten die Chance und nannten ein zweites Pferd.
Alle Ergebnisse 2018